Galerie

Impressionen, die zeigen, wer wir sind und was wir machen.


 

Schwester Anastasie am Eingang zur Schule


 Fürsorge, Pflege, Schutz und Zuwendung bei den Ordensschwestern  genießen junge  Aidswaisen schon seit vielen Jahren. In den vergangenen Jahren kam auch in Ruanda die Versorgung von Coronakranken hinzu. Beides können die Soeurs leisten, weil unser Verein zum Beispiel die Kosten für die gesetzliche Krankenversicherung besonders Bedürftiger übernimmt. Wir sind dabei auf die Hilfe und Unterstützung von Förderern angewiesen, die Ordensfrauen können sich bei ihrer Arbeit vor Ort auf die Hilfe von Ehrenamtlichen   verlassen, die sie für diese Aufgaben in der Region angelernt haben.